Kategorien
Tagesimpuls

Ich bin das Brot des Lebens; wer zu mir kommt, wird nie mehr hungern, und wer an mich glaubt, wird nie mehr Durst haben. (Joh 6,35)

03 Woche der Osterzeit Dienstag

EVANGELIUM Joh 6, 30-35

In jener Zeit sagte die Menge zu Jesus:

30Welches Zeichen tust du, damit wir es sehen und dir glauben? Was tust du?

31Unsere Väter haben das Manna in der Wüste gegessen, wie es in der Schrift heißt: Brot vom Himmel gab er ihnen zu essen.

32Jesus sagte zu ihnen: Amen, amen, ich sage euch: Nicht Mose hat euch das Brot vom Himmel gegeben, sondern mein Vater gibt euch das wahre Brot vom Himmel.

33Denn das Brot, das Gott gibt, kommt vom Himmel herab und gibt der Welt das Leben.

34Da baten sie ihn: Herr, gib uns immer dieses Brot!

35Jesus antwortete ihnen: Ich bin das Brot des Lebens; wer zu mir kommt, wird nie mehr hungern, und wer an mich glaubt, wird nie mehr Durst haben.

Tagesimpuls:

Ich bin das Brot des Lebens; wer zu mir kommt, wird nie mehr hungern, und wer an mich glaubt, wird nie mehr Durst haben. (Joh 6,35)

Die Menschen baten Jesus: „Herr, gib uns immer dieses Brot!“ Diesen Wunsch hat uns Jesus erfüllt in der Eucharistie. Immer dürfen wir dieses Brot empfangen. Es stillt unseren Hunger nach Liebe und unsere Sehnsucht nach Glück und Frieden. Wenn wir dieses Brot bekommen, haben wir alles, was wir brauchen.

Ich bin das Brot des Lebens; wer zu mir kommt, wird nie mehr hungern, und wer an mich glaubt, wird nie mehr Durst haben.

Wir empfinden das noch nicht so deutlich. Subjektiv kann es sein, dass wir das eucharistische Brot empfangen und trotzdem unzufrieden und unglücklich sind. Die Eucharistie hat – vergleichbar mit dem Wort Gottes – eine innere Kraft, die erst langsam in uns zur Entfaltung kommt. Darüber hinaus haben wir leider auch die Möglichkeit, diese Entfaltung zu verhindern, wie Paulus es schreibt. In 1 Korinther 11,27 schreibt Paulus, dass man unwürdig die Kommunion empfangen kann, dann wird dies zum Gericht führen, also genau das Gegenteil von Glückseligkeit.

Ich bin das Brot des Lebens; wer zu mir kommt, wird nie mehr hungern, und wer an mich glaubt, wird nie mehr Durst haben.

Damit der Kommunionempfang also wirklich diese erfüllende Wirkung mit sich bringt, brauchen wir ein Wachstum im Glauben und eine Vorbereitung, damit wir nicht unwürdig den Leib des Herrn empfangen. Die Vorbereitung besteht in der Beichte. Dadurch drücken wir unsere Sehnsucht aus, mit reinem Herzen den Herrn zu empfangen, damit er in uns das Glück und den Frieden wirken kann.

Ich bin das Brot des Lebens; wer zu mir kommt, wird nie mehr hungern, und wer an mich glaubt, wird nie mehr Durst haben.

Das Glaubenswachstum braucht Zeit. Daher kann es sein, dass wir die Erfüllung all unserer Sehnsüchte durch das Brot des Lebens erst nach und nach immer tiefer erfahren. Aber es ist wichtig, dass durch ein Wort Gottes wie dieses unser Glaubenswachstum angeregt wird. Auf diese Weise können wir dorthin gelangen, wo die Eucharistie die Erfüllung von allem ist, wonach wir sehnen. Dann werden wir in der Erfahrung leben, die Theresa von Avila mit den Worten beschrieben hat: „Gott allein genügt.“

Gebet:

Jesus, ich glaube dir, ich glaube deine Worte. Die Eucharistie ist alles, was wir brauchen. Aber ich erlebe auch noch sehr viel Unzufriedenheit und Suchen an anderen Stellen, die nur scheinbare Erfüllung bringen, in Wirklichkeit aber Irrwege sind. Bitte hilf mir, dass mein Glaube wächst, dass ich wirklich alles nur noch bei dir suche.

Pastor Roland Bohnen

www.tagesimpuls.org


Entdecke mehr von Tagesimpuls

Melde dich für ein Abonnement an, um die neuesten Beiträge per E-Mail zu erhalten.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.